Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis auf Föhr
... so weit der Himmel ist ...

Make Nächstenliebe great again

Das Evangelische Kinder- und Jugendbüro des Kirchenkreises Nordfriesland hat sich etwas Wunderbares ausgedacht: Es will dazu helfen, Nächstenliebe wieder groß zu machen.

Die Idee ist wunderbar, weil die Nächstenliebe gefühlt kleiner geworden ist. Wer sich auf Facebook zum Beispiel im „Forum Föhr“ umschaut, stößt bald auf abwertende Kommentare von Inselurlaubern gegen Inselbewohnerinnen und umgekehrt.

Größer ist die Hemmschwelle zu verächtlichen Worten im Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Aber auch da brechen sich Häme und Hass die Bahn, wenn man sich erst einmal darauf verständigt hat, über wen man gemeinsam schimpfen kann („die“ Flüchtlinge und „die“ Politiker, aber auch die Kollegin und der Nachbar).

Die Idee, die Nächstenliebe wieder groß zu machen, ist auch deshalb so wunderbar, weil es sich eigentlich leicht bewerkstelligen lässt: Nächstenliebe ist keine Sache des Gefühls, sondern eine Frage der Entscheidung. Ich kann mich entscheiden, ob ich über jemanden schimpfe oder freundlich rede, ob ich ihm verächtlich oder respektvoll begegne.

Natürlich heißt Nächstenliebe nicht, dass ich alles gut finde, was der andere tut oder sagt. Aber es bedeutet, dass ich ihn als Menschen wertschätze – und ihm das zeige.

Das wiederum ist das Wunderbare an der Idee des Evangelischen Kinder- und Jugendbüros: Sie soll helfen, genau das im Alltag einzuüben. Mit kleinen Kärtchen, auf denen steht, wie Nächstenliebe aussehen kann: „Lächle einen Tag alle Menschen an.“ „Mache jemandem ein Kompliment.“ „Bedanke dich für eine Kleinigkeit.“

Diese Kärtchen werden wir im Sommer im Friesendom auslegen und hier und da verteilen, ergänzt um Armbändchen – als Erinnerung und Anreiz für das eigene Tun: „Make Nächstenliebe great again.“

Ihre Pastorin Kirsten Hoffmann-Busch